Intro

Über diese Seite informieren wir Sie über alle relevanten Fakten und Neuerungen, welche Schulungsinhalte und Methodik betreffen, als auch deren Anwendungsmöglichkeiten. Wir wenden uns damit sowohl an alle aktive Schulungsmitglieder (neben dem von uns genutzten Chat-System Skype), an alle ehemaligen Schulungsmitglieder und alle Interessenten und Gäste.

Die Informationen sind nach ihrem Inhalt bzw. nach der jeweiligen Zielgruppe sortiert.

Unter den „FAQ´s“ finden Sie die jeweils aktuellste Fassung der meist gestellten Fragen und deren Beantwortung. Die letzte Aktualisierung fand am 01. Oktober statt.

Die Lasche „Informations-Webinare“ enthält aufgezeichnete Webinare zu Themen allgemeinen Interesses und allgemeiner Schwerpunkte, welche sich mit Inhalt, Struktur, Methodik der Ausbildung u.ä. befassen.

Unter „Aktive Mitglieder“ sprechen wir unsere Schulungsmitglieder an, welche aktuell in den Gruppen P0, P1, P2 oder P3 aktiv sind. Zur internen schriftlichen Kommunikation nutzen diese Teilnehmer auch unsere Informationsinfrastruktur über Skype bzw. zur mündlichen Kommunikation über LogMeIn.

Als „Passiven Mitglieder“ bezeichnen wir alle ehemaligen aktiven Schulungsteilnehmer.

Unter dem Punkt „Gäste“ erhalten Sie allgemeine Informationen zum Verlauf der Schulung für interessierte Trader.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen unter office@tradematiker.de zur Verfügung.

Allgemeine Fragen zum Schulungsangebot (Stand Oktober 2018)

Ich suche nach einer Ausbildungsmöglichkeit, um das Handeln an der Börse zu erlernen. Ist die hier angebotene Schulung dafür geeignet?

Erfolgreiches Handeln an der Börse setzt eine breite Basis an fundiertem theoretischem Wissen voraus, ebenso die Beherrschung praktischer Abläufe, ein tiefes Verständnis der organisatorischen Strukturen und der rechtlichen Rahmenbedingungen. Handeln ist ein Beruf. Dabei gilt es zu beachten: nicht jeder, der diese Grundlagen beherrscht, wird ein erfolgreicher Händler, aber wer diese Grundlagen nicht beherrscht, wird definitiv niemals eine Chance auf stetige Ertragseinnahmen aus dem Trading haben. Erfolgreiches Handeln basiert nicht auf der unreflektierten Anwendung von Regelwerken und Handelssystemen, sondern verlangt ein Verschmelzen der gesamten Händlerpersönlichkeit mit dem zu handelnden Markt.

Diese Händlerschulung kann und wird einem Interessent nicht versprechen, nach Durchlaufen des Ausbildungsprogramms ein erfolgreicher Händler zu sein. Alles was dieses Ausbildungsangebot anstreben kann ist die Bereitstellung von breit gefächerter Wissensvermittlung und dem Lehren von praktischen Handelsabläufen, um dem interessierten Schulungsteilnehmer die Möglichkeit zu schaffen, sich im Markt zurechtzufinden, das Geschehen fundiert zu verstehen, die marktbewegenden Akteure im Markt zu identifizieren, um sich von diesen tragen zu lassen und somit das Risiko einer Transaktion abschätzen und kontrollieren zu können.

Folglich sprechen wir mit dem Ausbildungsangebot ausdrücklich nicht den Akteur an, der ohne viel Lernaufwand den schnellen Erfolg anstreben will, sondern wir richten uns an jene Trader, welche das Handeln als ihre Berufung verstehen und denen Lernen, Hinterfragen, Erfassen und Umsetzen keine Fremdwörter sind.

Welche Ausbildungsinhalte bietet diese Händlerschulung an?

Zunächst sei festzuhalten, dass nicht eine spezielle Händlerausrichtung angesprochen wird, sondern unter Berücksichtigung der jeweiligen Grundmotivationen eines jeden individuellen Händlers, die für ihn am geeignetsten erscheinende Richtung unterstützt werden soll. Hierfür ist die Jahresausbildung in vier Teilabschnitte (Quartale – je drei Monate Ausbildungsdauer) unterteilt, welche aufeinander aufbauen. Der erste Abschnitt (erstes Ausbildungsquartal) umfasst die Vermittlung einer breiten theoretischen Wissensbasis. Hierzu zählen die Vermittlung vom Grundverständnis, den Markt als ein offenes, komplexes und nichtlineares System zu begreifen und die Grundlagen der Systemtheorie zu verstehen. Über die Grundlagen der Spieltheorie, welche die Funktionsweise des heutigen Handelns am Markt am ehesten erklären kann, werden im Anschluss Themen wie Aufbau und Funktionsstruktur des Kapital- und Geldmarktes besprochen, die marktdominanten institutionellen Akteursgruppen beleuchtet und ihre Motivation und Arbeitsweise erläutert, um deren Spuren im Kursverlauf des jeweiligen Marktes identifizieren zu können. Es werden Themen der Produktlehre ein breiter Raum eingeräumt, der Bogen spannt sich über die Aktien- und Anleihemärkte, bis hin zum Options- und Futures-Markt, es werden das Kommissionsgeschäft, das Optionsgeschäft, der Scalping-Handel und der Futures-Handel in ihren jeweiligen Besonderheiten behandelt und in ihrer Wechselwirkung zueinander studiert. Da der Optionshandel einen sehr prägenden Einfluss auf den deutschen Aktienmarkt hat, werden alle Themen der Optionspreistheorie intensiv geschult und deren Einfluss auf den Gesamtmarkt vermittelt. Darauf aufbauend werden Handelsabläufe im Aktien-, wie auch Futures-Handel erläutert, Handelsbausteine (Phasenhandel) aufgezeigt und in Theorie und Praxis geübt. Themen wie Marktpsychologie und Handelsaufsicht (Deutschland, UK und USA) runden die Ausbildungsinhalte des ersten Quartals ab. Das erste Ausbildungsquartal wird mit einer elektronischen Abschlussprüfung beendet.

Das zweite Ausbildungsquartal dient der tiefergehenden Produktlehre, wobei alle von der Deutschen Börse AG geforderten Ausbildungsinhalte vermittelt werden, welche für die Erlangung der Berufsbefähigung im derivaten Handel verlangt werden. Die Abschlussprüfung selbst wird dann von der Deutschen Börse AG (Capital Markets Academy – Deutsche Börse Group in Frankfurt / Eschborn) abgenommen. Das Bestehen der Abschlussprüfung ist Bedingung für die Fortsetzung der Ausbildung im dritten Quartal.

Hier wird der bisher schwerpunktmäßig theoretischen Ausbildung die praktische Komponente hinzugefügt und Theorie und Praxis miteinander verschmolzen. Die Besonderheit des dritten und vierten Ausbildungsquartals ist die Fokussierung auf die jeweils bevorzugte Handelsausrichtung – Futures, Optionen oder Kassehandel (Aktien, Anleihen). Somit steht hier die Spezialisierung auf ein jeweiliges Handelsgebiet im Vordergrund.

Werden im dritten Ausbildungsquartal Theorie und Praxis lehrend miteinander verschmolzen, steht im vierten Quartal der Feinschliff des Händlers im Mittelpunkt.

Wird in der Ausbildung ein anwendbares und profitables Handelssystem vermittelt?

Diese Frage kann mit einem klaren NEIN beantwortet werden. Da Kapitalmärkte alle Eigenschaften von komplexen nichtlinearen Systemen aufweisen, sind diese schon per Definition nicht mit starren Systemen oder ohne Verständnis der Abläufe und Zusammenhänge dauerhaft erfolgreich handelbar. Diese Ausbildung bespricht somit keine Handelssysteme oder isolierte Vorgehen, sondern behandelt das Handelsthema ganzheitlich. So soll eine tiefgestaffelte Befähigung des Schulungsteilnehmers geschaffen werden, auch auf sich verändernde Marktsituationen erfolgreich reagieren zu können.

Welche Inhalte werden konkret für die Prüfung zur Berufsbefähigung „zertifizierter Börsenhändler Derivate“ behandelt?

Folgende Inhalte werden zur Vorbereitung für das Ablegen der Prüfung zur Berufsbefähigung  für Derivate-Händler vermittelt:

  • Grundlagen Termingeschäfte/ Zusammenhänge Kassa-/Terminmarkt / Abgrenzung Futures und Optionen

 

  • Futures an Eurex / Futures-Positionen / Erfüllung von Futures / Time Spreads / Täglicher Gewinn- und Verlustausgleich / Additional Margin und Spread Margin / Grundlagen der Preisbildung / Cost of Carry / Basiskonvergenz / Cash-and-carry-Arbitrage/ Reverse Cash-and-carryArbitrage / Synthetische Positionen

 

  • Bund-Futures / Kontraktspezifikationen / Settlement / CTD und Preisfaktor / Hedging mit Bund-Futures / Duration/modifizierte Duration / Basispunktwert / Hedge Ratios

 

  • Eurex Geldmarkt-Futures / Forward Rate und Forward Rate Agreement / Kontraktspezifikationen / Erfüllung / Handel / Hedging mit Geldmarkt-Futures

 

  • Eurex Index-Futures/ Eurex Aktien-Futures / Kontraktspezifikationen / Erfüllung / Handel / Hedging mit Index-Futures / Korrelation / Beta

 

  • Grundlagen Optionen / Grundpositionen / Optionen an Eurex / Rendite und Risiko der Positionen / Grundlagen der Preisbildung

 

  • Optionsbewertung und Kennzahlen / Optionspreismodelle / Griechen: Delta, Gamma, Theta, Vega, Rho / Volatilität: Implizite versus historische Volatilität / Simulation der Preisveränderungen mit dem Eurex StrategyMaster / Risikodarstellung von Portfolios mit dem Eurex StrategyMaster

 

  • Eurex Aktien- und Indexoptionen / Kontraktspezifikationen / StrategyWizard / Spreads/Straddles/Strangles u.a.m. / Conversion/Reversal/Box / Synthetische Positionen / Hedging / Korrelation / Beta

 

  • Eurex Optionen auf Futures / Kontraktspezifikationen / Besonderheiten der Preisbildung / Strategien mit Optionen auf Futures

 

  • Rechtliche Grundlagen der Eurex-Börsen / Aufgaben der Geschäftsführung und des Börsenrats / Börsenmitgliedschaften / Market-Making / Marktaufsicht / Ausschüsse / Gebühren

 

  • Handelsbedingungen / Market-Making / Preis-Zeit-Regel / Pro rata-Matching / Handelsphasen / Handelsunterbrechungen / Maßnahmen bei Kapitalveränderungen / Orderarten/Orderzusätze / Kontenstruktur

 

  • Clearing-Bedingungen / Anforderungen an die Clearing Mitglieder / Margin-Arten / Belieferung von Futures / Ausübung von Optionen / Automatische Ausübung

 

  • Ablauf des Handels / Orderarten (Vertiefung) / Stop Orders / Ausübung von Optionen / Automatische Ausübung / OTC-Trades / Cross- und Prearranged Trades Matching Regeln / Ermittlung der Eröffnungspreise / Matching bei IOC-Orders / Matching bei Geldmarktprodukten / Meistausführungsprinzip

 

  • Besondere Handelsregeln / Trading on Behalf / Mistrades

 

  • Vorstellung Eurex®-Handelssystem / Aufbau des Handelssystems / Struktur / Technische Voraussetzungen der Member / Eurex-Handelstag

 

  • Eurex®-Systemschulung / Anmeldung zum System / Schutzmechanismen – Security / Profile / Zentrale Handelsfunktionen / Market Overview/ Contract Overview / Aktives Handeln am System / Fast- und Rapid Order Entry / Orderänderungen/Orderlöschungen / StrategyWizard / Give-ups / Take-ups / Cross- und Prearranged Trades / OTC Trades / Trading Support: Messages, Statistics

 

Folgende Hilfsmittel werden darüber hinaus ergänzend zur Verfügung gestellt:

  • Handbuch zur Prüfungsvorbereitung zertifizierter Börsenhändler Derivate
  • Handelsstrategien Fixed Income (Ergänzung zum Handbuch)
  • Handelsstrategien Aktien- und Aktienindexzertifikate (Ergänzung zum Handbuch)
  • Prüfungs-Musterfragen
  • Prüfungsleitfaden
  • Börsenordnung
  • Handelsbedingungen
  • Kontraktspezifikationen
  • Clearing Bedingungen Eurex
  • Gebührenordnung
  • Eurex-Risk-Based Margining
  • Schulungsmaterial Handelsoberfläche Eurex Exchange T7
  • Leitfaden Aktienindizes
  • Produkt Broschüre Eurex 2015

 

Options-Simulationsberechnungen erfolgen über den Eurex Optionsberechnungs-Simulator.

Ist das Ablegen der Händlerprüfung notwendig oder kann ich darauf verzichten?

Das Ablegen der Händlerprüfung selbst umfasst einen einzigen Tag in Frankfurt / Eschborn. Die Prüfung dauert drei Stunden und wird elektronisch absolviert. Die gestellten Fragen müssen mindestens zu 75 Prozent richtig beantwortet werden.

Diese Prüfung selbst muss nicht unbedingt abgelegt werden, aber ist dennoch eine lohnende Bestätigung eines Lernerfolges.

Das zweite Ausbildungsquartal selbst kann dagegen nicht übersprungen werden, da hier notwendige Vertiefungen zur Produktlehre vermittelt werden, welche bei entsprechender Verinnerlichung maßgeblichen Einfluss auf das Lernziel der Schulung und damit auf den Handelserfolg haben.

Es gilt darüber hinaus auch ergänzend zu berücksichtigen, dass die Europäische Finanzaufsicht derzeit an Maßnahmen arbeitet, welche den Handel von Hebelprodukten (und dazu zählen auch fast alle Terminprodukte) auch für Privat-Trader mit der Notwendigkeit und des Nachweises von notwendigen Fachkenntnissen belegen wird. In einigen europäischen Ländern ist diese Einschränkung bereits durch die jeweils nationale Finanzaufsicht erfolgt, in Deutschland steht sie noch aus, ist aber auch hier durchaus realistisch zu erwarten. Mit dem erbrachten Nachweis der Berufsbefähigung gegenüber der Deutsche Börse AG wäre eine solche einschränkende Hürde erfolgreich überwunden.

Wird die Ausbildung nur „im Stück“ angeboten oder kann man diese auch in einzelnen Abschnitten absolvieren? Kann man in diesem Falle auch Ausbildungsinhalte weglassen?

Im Zusammenhang mit einer Zusammenarbeit mit deutschsprachigen Wirtschaftsuniversitäten, wurde die Möglichkeit geschaffen, auch Einzelblöcke zu buchen und zu absolvieren. Der Hintergrund hierbei ist, dass sich z.B. Studenten für eine zukünftige berufliche Tätigkeit im Finanzbereich vorbereiten, aber nicht planen, in den Handelsbereich zu gehen. Somit wären konkrete Handelsausbildungen für diese nicht notwendig.

Beruflich bereits gebundene Händler, welche bereits Fachkenntnisse besitzen und diese auch durch Prüfungen nachweisen, können ebenfalls Grundlagenabschnitte auslassen / überspringen.

Grundsätzlich kann aber davon ausgegangen werden, dass die Schulung in ihren jeweiligen Ausbildungsabschnitten aufeinander aufbaut und es sich somit durchaus empfiehlt, alle Abschnitte in der entsprechenden Reihenfolge zu absolvieren. Sollen Abschnitte ausgelassen bzw. übersprungen werden, sind die Kenntnisse vor Beginn eines jeden neuen Ausbildungsblockes durch einen Anfangstest zu belegen.

Eine weitere Motivation, Kurse in aufbauenden Abschnitten jeweils einzeln zu absolvieren, wären auch Zeitmanagement oder die Unsicherheit, ob man während der Ausbildung feststellen könnte, dass man doch nicht die Schulung bis zum Ende absolvieren möchte. Hierbei gilt zu beachten, dass die Schulung sich verteuert durch die Einzelbuchungen und es gilt, dass bei zeitlichen Unterbrechungen, für die Fortsetzung der Schulung ein Test des Wissens- und Fertigkeitenniveaus erfolgen wird.

Der Hintergrund dieser Maßnahme resultiert aus der Erfahrung des bisherigen Schulungsverlaufes, dass es Schulungsteilnehmer gab, welche in den aufbauenden Ausbildungsquartalen auf die bereits vermittelten Inhalte nicht mehr „zugreifen“ konnten und somit Stoffwiederholungen notwendig wurden, welche das Ausbildungstempo drosselten und folglich andere Schulungsteilnehmer abbremsten.

Wie hoch sind die Erfolgschancen, nach der Ausbildung im Handel erfolgreich zu bestehen?

Die Schulung baut inhaltlich auf dem Ausbildungskonzept der Finanzindustrie auf. Dort werden in der Regel Erfolgsquoten von durchschnittlich 10 Prozent erzielt. Die hier durchgeführte Schulung wies in der bisherigen Vergangenheit folgende Erfolgsquoten auf: Prüfungserfolg in der von der Deutschen Börse AG abgenommenen Berufsbefähigung 100% in den letzten acht Prüfungen (pro Jahr werden vier Gruppen geprüft). Damit liegen wir deutlich über den Erfolgswerten der Industrie. In der Praxis sind die Erfolge deutlich niedriger und passen sich der Erfolgsquote der Industrie an – somit liegen wir hier bei etwa 15 Prozent. Das heißt konkret: etwa 15 Prozent aller bisher teilgenommenen Schulungsteilnehmer haben ihre Handelsbefähigung auf ein akzeptabel stabiles Niveau ausgebaut.

Welche grundsätzlichen Erfahrungen konnten bisher im Umgang mit privaten Händlern, der erfolgreichen Vermittlung des Lernstoffes und der Lernweise dieser Schulungsteilnehmer gemacht werden? Inwieweit unterscheiden sich diese Erfahrungen von der Ausbildung von Berufshändlern im institutionellen Bereich?

Diese Ausbildung wird seit November 2014 durchgeführt. Es zeigte sich, dass es tatsächlich Unterschiede gibt zwischen auszubildenden Händlern, welche in der Finanzindustrie beruflich eingebunden sind und jenen Händlern, welche als private Schulungsteilnehmer und spätere private Händler aktiv werden (wollen). Diese Unterschiede manifestieren sich nicht in der Befähigung, die Theorie und / oder das Handeln zu erlernen, sondern in der Motivation und dem unbedingten Willen, das Handeln wirklich und mit aller Konsequenz zu verinnerlichen. Auswertungsgespräche mit Händlern während oder nach der Ausbildung zeigten bisher, dass das Aufbringen der Ausbildungsgebühr und der Ausbildungszeit und der damit einhergehende Verzicht von Einnahmen durch die Unterbrechung von beruflichen Tätigkeiten mitunter als der ausreichende Leistungsanteil gesehen wird, der vom Schulungsteilnehmer zu erbringen ist. Die eigentliche Aneignung der zu erlernenden Materie wird dann mitunter dem Leistungsgeber zugeordnet, wodurch Defizite in der Stoffaneignung auftreten.

Somit muss an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen werden, dass sich die Aufgabe des Leistungserbringers nur auf die Bereitstellung und Vermittlung des Stoffes beschränken kann, während die notwendige und ernsthafte Lernarbeit selbst beim Leistungsnehmer liegen muss.

Welche Rolle spielt die praktische Komponente in der Ausbildung?

Die praktische Komponente gewinnt erst ab dem dritten Ausbildungsquartal an echter Bedeutung. Im ersten und zweiten Ausbildungsquartal fokussieren wir vornehmlich auf den Aufbau einer soliden theoretischen Basis, ohne die eine erfolgreiche Umsetzung des Erlernten in der Praxis nicht erfolgen kann. Ein nicht unpassender Vergleich wäre die medizinische Ausbildung: ein Chirurg wird erst praktisch aktiv, wenn er die Grundlagen seines Handwerkes in der Theorie beherrscht. Dann beginnt er, sein Wissen in der Praxis anzuwenden, auf- und auszubauen.

Doch selbst bei Einhaltung dieser Reihenfolge werden wir beginnend ab dem Novemberkurs 2018 für Schulungsteilnehmer ab dem dritten Ausbildungsquartals (also für Teilnehmer, welche entsprechend früher begonnen haben) die praktischen Komponenten deutlich ausbauen. Hierzu zählt die fokussierte Besprechung von aktiven Trades auf Basis der Aufzeichnung realer Handelsaktivitäten zum jeweiligen Mittags-Meeting und die aktivere Einbindung und Forderung der Teilnehmer in P3 und P4 (drittes und viertes Quartal) in der Auswertung und Diskussion von auftretenden praktischen Herausforderungen in den Abläufen. Zudem werden verstärkt Szenario-Diskussionen gefordert und die daraus resultierenden praktischen Aktivitäten diskutiert und ausgewertet.

Was sind die häufigsten offensichtlichen falschen Erwartungshaltungen der Schulungsteilnehmer?

Die häufigsten Erwartungshaltungen, welche zwangsläufig enttäuscht werden müssen, resultieren aus der irrigen Annahme, dass Handeln etwas ist, was man einfach wie das Arbeiten mit einem Setzkasten erlernen kann. Die Ursache dieser Einstellung liegt im betriebenen Umgang mit dem Thema im Retail-Bereich auf Anlegermessen, Seminaren, Webinaren usw.. Märkte werden als lineare Systeme betrachtet, welche standardisierten Rückkopplungsschleifen folgen, welche durch Analysemethoden mit fundamentalen bzw. technischen Ausrichtungen erfasst und somit prognostiziert werden können. Folglich ist die tatsächliche Komplexität und die damit verbundene „nicht Prognostizierbarkeit“ ein Faktor, welcher der Anfangserwartung und Einstellung des Schulungsteilnehmers entgegensteht.

So wie viele junge Trader den Markt unterschätzen, überschätzen sie sich selbst. Sehr oft werden Unverständnis und Erfolglosigkeit dann auf das „System“ geschoben (obwohl es gar kein System gibt) und es werden dann ausweichend andere, wieder standardisierte Methoden gesucht, welche den Lernprozess abkürzen sollen.

Zusammenfassend können wir sagen, dass es das Festhalten an vermeintlichem Standartwissen ist (an erster Stelle Elemente der Technischen Analyse, aber auch starre Regeln), welches oft kollidiert mit der im institutionellen Bereich angewandten Vorgehensweise, die Zusammenhänge unvoreingenommen zu erlernen und die Marktbewegung nicht als etwas von „außen Gegebenes“ zu betrachten, sondern sich als untergeordnetes, mitschwimmendes Element unterzuordnen. Kursbewegungen werden von Menschen gemacht. Sie allein sind die Ursache. Folglich muss man dort ansetzen und die Denk- und Arbeitsweise dieser Menschen durchdringen und verstehen.

Ich interessiere mich zwar für das Thema „Börse“ und „Trading“, habe aber bisher nur wenig Erfahrung mit dem Trading, als auch mit Produkten wie CFDs oder Futures. Macht dieses Schulungsangebot für mich dennoch Sinn?

Sofern Sie ernsthaft motiviert sind, das Trading zu erlernen, sind Ihre Vorauskenntnisse weniger von Bedeutung. Im Gegenteil: da die hier geschulte Trading-Praxis wenig gemeinsam hat mit dem, was gemeinhin als „Trading“ bezeichnet oder unter „handeln“ verstanden wird, können „Vorkenntnisse“ mitunter eher hinderlich sein. Sie werden bei uns sehr fokussiert ausgebildet, da wir ein praktisches Ziel vor Auge haben, nämlich Sie zu befähigen, an der Börse zu überleben.

 

Gibt es Besonderheiten bei der Schulung angehender Händler, welche zu beachten sind?

Die letzten Monate haben gezeigt, dass es sehr wichtig ist, besonders bei der praktischen Ausbildung auf die grundsätzlichen Charaktereigenschaften angehender Trader einzugehen. Somit stellen wir nach der Grundausbildung fest, in welche Grund-Kategorie ein junger Händler einzuordnen ist, um darauf aufbauend eine zielgerichtete praktische Förderung durchzuführen.

Welche Trading-Plattform wird bei Ihrer Schulung benutzt? Kann man mit einer eigenen Trading-Software arbeiten?

Grundsätzlich können Sie Ihre eigene Trading-Software, sowie den Broker Ihrer Wahl nutzen. Da wir große Teile unserer praktischen Ausbildung allerdings auf den Future auf den DAX-Index (FDAX) fokussieren, sollten Sie eine Handelsplattform sowie einen Broker nutzen, über die Sie den FDAX auch zu guten Konditionen handeln können. Darüber hinaus sollte es Ihre Trading-Software, als auch Ihr Broker ermöglichen, zu Beginn der Ausbildung ein Demo-Konto nutzen zu können. Der auszubildende Trader wird erst auf Echt-Geld-Trading umsteigen, wenn es die vorangegangene Ertragskurve für sinnvoll erscheinen lässt.

Sollten Sie über keine(n) entsprechende(n) Software und / oder Brokerzugang verfügen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung der TT-Platform von Trading Technologies.

In der Leistungsvereinbarung ist die Rede von einer Internetseite, über welche Informationen für die Ausbildung bereitgestellt werden soll. Was hat es damit auf sich?

Diese Internetseite finden Sie unter der URL www.tradematiker.de. Auf dieser Internetseite werden alle Schulungsunterlagen, Lesematerialen, Webinar-Aufzeichnungen usw. für Schulungsteilnehmer bereitgestellt. Hierzu bekommen Sie vor Schulungsbeginn Ihre Zugangsdaten.

Ist die Nutzung eines von Ihnen bestimmten Brokers vorgeschrieben?

Nein, wir schreiben Ihnen keinen Broker vor. Einzige Voraussetzung bei der Broker-Wahl sollte sein, dass dieser Ihnen ermöglicht, den DAX-Future sowohl in der Demo-Version, als auch später in Echt-Geld zu handeln.

Arbeiten Sie mit der TT Platform und möchten diese Oberflächen auch im Echtgeldhandel einsetzen, schlagen wir Ihnen den US-Broker AMP vor, mit dem wir im Zusammenhang mit dieser Schulung eine Kooperation geschlossen haben, welche es uns erlaubt, Ihnen zu sehr günstigen Handelskonditionen die Anbindung der TT Platform an den Echtgeldhandel zu ermöglichen.

Wird während der Ausbildung mit Echt-Geld gehandelt? Ab wann kann man in Erwägung ziehen, mit Echt-Geld zu handeln?

Nein. Wir beginnen auf jeden Fall mit dem Handel in Simulation. Sind die Handelsergebnisse in der Simulation dauerhaft akzeptabel stabil, ist der Wechsel in den Echtgeldhandel möglich.

Welche technischen Voraussetzungen benötigt man, um an der Ausbildung teilzunehmen?

Sie benötigen einen Rechner mit Internetzugang und nach Möglichkeit zwei (oder auch mehr) Bildschirme. Als Chart-Software empfehlen wir TradeSignal Online Terminal. Darüber hinaus benötigen Sie einen Skype-Zugang. Da wir miteinander mündlich über Skype und eine von uns gestellte Webinar-Software (Log Me In) miteinander kommunizieren, benötigen Sie darüber hinaus ein Mikrophon und einen Lautsprecher.

Entstehen mir zu den angegebenen Gebühren während der Ausbildung Mehrkosten?

Die Ausbildungsdauer für den Kern-Kurs „Ausbildung zum Börsenhändler“ umfasst zwölf Monate. Die Kosten der gesamten Ausbildung (praktisch, wie auch theoretisch)  sind mit der Zahlung der Gebühr von 7.800 Euro komplett abgegolten. Eine Mehrwertsteuer wird nicht fällig Teilnehmer dieses Kurses können auch an allen (extern auch kostenpflichtig separat buchbaren) Spezialisierungskursen kostenfrei teilnehmen. Ebenso stehen die Zugänge zur Visualisierungs-Videothek ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

Werden die Spezialisierungen bzw. der Zugang zur Visualisierungs-Videothek von Teilnehmern außerhalb des Kern-Kurses separat gebucht, fallen entsprechende Gebühren an, welche Sie bitte dem Kostenverzeichnis entnehmen.

Wie ist der konkrete Tagesablauf, wenn man an einer Schulung teilnimmt?

Wir beginnen börsentäglich um 07:30 Uhr mit unserem Morgen-Meeting, welches wir über eine Webinar-Software durchführen und allen Schulungsmitgliedern über die Webinarsoftware zur Verfügung stellen. Dieses geht etwa bis 07:50 Uhr. Ab 08:00 Uhr beginnt der Handel bis zum Beginn des Mittags-Meetings um 12:00 Uhr. Die Schulungsteilnehmer der ersten beiden Ausbildungsquartale nutzen diese Zeit, die Theorie zu verinnerlichen und zu festigen. Die Trader ab dem dritten Ausbildungsquartals handeln in dieser Zeit aktiv. Im Mittags-Meeting werden dann alle Auffälligkeiten des jeweiligen Vormittagshandels besprochen, nachvollzogen und nach ihrer praktischen Umsetzungsfähigkeit abgeklopft. Das heißt: alle während des Handels aufgekommenen Fragen werden hier zur Sprache gebracht und ausdiskutiert, begleitet von einer umfassenden Aufzeichnung und Wiedergabe der Handelsaktivitäten.

Jeder Trader hat im Mittags-Meeting die Möglichkeit, die „ihn bewegenden Fragen und Probleme, wie auch Auffälligkeiten seines Handels des Vormittages“ zur Sprache zu bringen. Dabei steht die Erkenntnis im Vordergrund, dass jeder Händler sein Handeln in jeder Hinsicht allein verantwortet und somit im eigenen Interesse, „egoistisch“ die ihn persönlich bewegenden Fragen zu seinem eigenen konkreten Handelsvorgehen klären muss.

Der Nachmittag dient der Wissensvermittlung. Die Themen der Ausbildungsinhalte werden zur Verfügung gestellt.

 

Kann man während der 12 monatigen Ausbildung auch einmal Urlaub machen?

Ja, das ist möglich. Da die Gruppen klein sind und die Ausbildung aufgezeichnet wird, ist dies kein Problem.

Sollte ich während der Schulungszeit von neun Monaten krankheitsbedingt für einige Zeit ausfallen, was hätte dies für Konsequenzen für mich?

Ein krankheitsbedingter Ausfall hätte keine Konsequenzen, sofern Sie sich nach Ihrer Genesung zutrauen, an der Ausbildung weiter teilzunehmen. Ist zu viel Stoff verpasst worden, bieten wir Ihnen an, Ihre Ausbildung in einer nachfolgenden Schulungsgruppe fortzusetzen, ohne dass Ihnen Mehrkosten entstehen. Ein Nachweis des krankheitsbedingten Ausfalls ist jedoch erforderlich.

Ich bin berufstätig, kann somit nicht den gesamten Handelstag an der Ausbildung / Schulung teilnehmen. Macht es für mich dennoch Sinn, diese Ausbildung in Betracht zu ziehen?

Wir räumen der kontinuierlichen praktischen Arbeit über den Handelstag hinweg eine hohe Bedeutung ein. Diese ist notwendig, um einen hohen Grad an „Automatisierung“ beim Auffinden von Einstiegsmöglichkeiten im Sinne des Regelwerkes und der Fähig- und Fertigkeiten bei der Umsetzung des Regelwerkes zu erlangen. Deshalb nehmen wir uns Zeit, mit Ihnen gemeinsam zu traden.

Sollten Sie berufsbedingt jedoch nicht jeden Tag an der Ausbildung teilnehmen können oder am Tag jeweils einige Stunden fehlen müssen, ist das kein wirkliches Problem. Die uns zur Verfügung stehende Spanne ist lang genug, um solche Phasen ausgleichen zu können.

Wie ist die Zukunft einzuschätzen? Wird das hier vermittelte praktische Wissen auch in einigen Jahren noch von Nutzen sein?

Die Erfahrung der letzten Jahrzehnte bestätigt bisher, dass der von uns in der Ausbildung praktizierte Handelsansatz auch in Zukunft Bestand haben wird. Der Markt zeigt in diesem kurzen Zeitfenster eine relative Unveränderlichkeit. Hier möchten wir nicht falsch verstanden werden – wir sprechen von einer „relativen“ Unveränderlichkeit des Marktes. Die Unsicherheiten im Bezug auf zu erwartende Kursentwicklungen eines Börsenwertes nehmen deutlich zu, je länger der Zeitrahmen ist, auf den sich die Erwartungshaltung bezieht. Die Einflussfaktoren ändern sich stetig, ehemals erfolgreiche Ausgangslagen für Kurssprünge versagen, wenn deren „Profitabilität“ erkannt wurde und diese sich damit „selbst zerstören“. Hier kommen wir an den Auswirkungen der Reflexivität der Märkte einfach nicht vorbei. Damit fokussieren wir uns auf Zeitfenster und Ausgangslagen, die für sich genommen solange stabil sind, wie es Ausbrüche aus Impulswenden in Märkten geben wird. Da wir diese Zeitfenster in dieser Form und mit diesem hier geschulten Regelwerk bereits seit fast 19 Jahren handeln, ohne auffällige Veränderungen daran vornehmen zu müssen, fühlen wir uns in der Begründung bis jetzt bestätigt.

 

Ich lebe im Ausland. Wird für mich eine Mehrwertsteuerzahlung auf die Schulungsgebühr fällig?

Unserem Schulungslehrgang wurde vom HIBB (Hamburger Institut für Berufliche Bildung) im April 2016 bescheinigt, dass dieser „auf einen Beruf oder eine vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung ordnungsgemäß vorbereitet bzw. eine berufliche Fortbildung darstellt“. Damit sind die Lehrgangsgebühren nach §4 Nr. 21 a) bb) Umsatzsteuergesetz seit Mai 2016 grundsätzlich mehrwertsteuerfrei.

 

Allgemeine Fragen zum Nutzen der Visualisierungs-Mediathek

Was wird in der Visualisierungs-Mediathek angeboten? Worin besteht der praktische Nutzen für den Schulungsteilnehmer?

Die Visualisierung von Kursentwicklungen ist ein maßgebliches Element unseres Handelsansatzes, in dem das Wissen um die drei wichtigsten Beurteilungsfaktoren – Umfeld, Akteur und passender Handelsbaustein – zusammenfließen und damit praktisch die aktive Reaktion des Händlers und dessen Timing unterstützt.

Wir setzen jeweils fünf verschiedene Handelsbausteine, sowohl auf der Long-, als auch auf der Short-Seite ein. Hierbei werden potentielle Aktivitätszonen definiert, innerhalb derer in Abhängigkeit des jeweiligen Handelsumfeldes und des erwartet dominanten Marktakteurs Positionen eröffnet und geführt werden. Die konkrete Umsetzung unserer Handelsaktivität erfolgt in Form von Contra-Trades (innerer Contra Long oder Short, antizipierender Contra Long oder Short, Erschöpfungs-Contra (oder auch Contra an wichtiger Marke) Long oder Short) oder sogenannten Re`s (Re-Long oder Re-Short am Ausbruch, Re-Long oder ReShort im laufenden Impuls).

In der Visualisierungs-Mediathek finden Sie eine stetig wachsende Sammlung an aufgezeichneten Kursverlaufsbeispielen im realen Kursverlauf des FDAX. Diese werden ihrer jeweiligen Bausteinkategorie zugeordnet und in ihrem jeweiligen Umfeld- und Akteursrahmen erläutert. Auf diese Weise erhält der Nutzer einen zusätzlichen, wertvollen Einblick in das Arbeits- und Bewegungsverhalten des Akteurs im Markt und kann sein Verständnis für den Handelsablauf, als auch sein Timing in der Positionseröffnung und Führung perfektionieren.

Kann man auf die Inhalte der Visualisierungs-Mediathek auch zugreifen, wenn man kein Schulungsteilnehmer ist?

Ja, ein Zugriff ist auch für Nicht-Schulungsmitglieder möglich. In diesem Falle ist aber ein Abonnement notwendig, welches monatlich gekündigt werden kann. Der Preis beträgt monatlich 37,50 Euro (plus MwSt). Schulungsmitglieder haben freien Zugriff auf die Visualisierungs-Mediathek. Eine Kündigung ist monatlich zum 15. des Monats möglich

Letzte Aktualisierung 01. Oktober 2018

»  Allgemeine Fragen zum Schulungsangebot (Oktober 2018)

Informations-webinare zur aktuellen Struktur und Methodik der Ausbildung

Hier finden Sie die jeweils aktuellen Webinare oder Videos zu den Inhalten der Schulung, ihrem Aufbau, der Methodik und der Struktur.

 

_____________________________________________________

 

 

Informations-Webinar zur neuen Struktur und Methodik der Ausbildung

30. Oktober 2018


Aktive Mitglieder

07. November 2018 / 08:21 Uhr

Wir möchten Sie an dieser Stelle noch einmal darüber informieren, dass wir den P2 Ausbildungskurs zum Ablegen der Händlerprüfung für den „Zertifizierten Derivate-Händler“ durch die Deutsche Börse AG am Montag, den 19. November 2018 beginnen werden. Die Prüfung wird voraussichtlich am 22. Februar 2019 in Frankfurt / Eschborn stattfinden.

Wir bitten die passiven Schulungsteilnehmer, welche noch Interesse an diesem Ausbildungselement haben, sich beim Ausbildungsleiter dieses Schulungsabschnittes, Herrn Christoph Keller, per mail oder über Skype anzumelden.

Um die Ausbildungslücke von August bis Oktober im Schulstoff zu überbrücken, bieten wir in der Woche vom 12. November bis zum 16. November drei Wiederholungs-Webinare an, welche die gelehrten und notwendigen Wissensgrundlagen wiederholen und Sie somit auf den Lehrgang vorbereiten.

___________________________________

04. November 2018 / 13:07 Uhr

Der aktuelle Ausbildungs- und Informationsbrief, welcher über alle wichtigen Themen zum Fortgang der Schulung informiert, wurde bereitgestellt. Weitere Konkretisierungen folgen am Sonntag, den 11. November.

___________________________________

31. Oktober 2018 / 12:57 Uhr

Sehr geehrte Schulungsmitglieder,

im Folgenden möchten wir Sie über den weiteren Schulungsablauf in den nächsten Tagen informieren.

Die Aktualisierung der Inhalte der Tradematiker-Website wird jetzt parallel zu der am 01. November wieder aufgenommenen Händlerausbildung erfolgen.

Am Mittwoch, den 31. Oktober findet ab 16:00 Uhr das P1 Einführungs-Webinar statt und richtet sich an die neuen Schulungsteilnehmer ab dem 01. November. Dieses Webinar wird aufgezeichnet und auf der Tradematiker-Website zum Abruf bereitgestellt.

Am Donnerstag, den 01. November beginnen wir zunächst ganztägig mit der P1 Schulung und setzen diese am Freitag, den 02. November fort. An diesen beiden Tagen werden wir die wichtigsten grundlegenden Basisausbildungsinformationen vermitteln. Der Zugangscode wird für alle aktiven Schulungsteilnehmer bereitgestellt, die Inhalte richten sich an beiden Tagen allerdings an die Teilnehmer in P1. Damit schaffen wir eine erste Basis für unsere „jungen Teilnehmer“, damit die vollumfängliche Arbeit ab Montag mit allen Gruppen beginnen kann.

Am Sonntag, den 04. November erhalten Sie einen umfassenden Ausbildungsbrief mit allen relevanten Informationen für die am Montag, den 05. November vollumfänglich beginnende Schulung für alle aktiven Schulungsteilnehmer. In diesem Ausbildungsbrief werden wir Ihnen auch die Termine und Inhalte aller Schulungsthemen für alle aktiven Ausbildungsgruppen bis Ende Januar 2019 mitteilen.

Ihr Tradematiker Team

___________________________________

 

31. Oktober 2018 / 12:19 Uhr

Liebe Schulungsmitglieder, wie Sie dem Webinar vom 30. Oktober entnehmen können, werden wir im Zuge der Umstrukturierung der Ausbildung auch die Kommunikationsinfrastruktur anpassen und effizienter gestalten. In diesem Zusammenhang werden unsere alten Skype-Gruppen geschlossen. Wir eröffnen für alle aktiven Schulungsteilnehmer (P0, P1, P2, P3 und die Zusatzgruppen) neue Skype-Gruppen. Auch fassen wir die beiden Skype-Gruppen der Zusatzleistungen zusammen. Wir fügen alle betreffenden Teilnehmer in die neuen Gruppen ein.

Alle passiven Mitglieder werden jeweils aktuell über die Tradematiker Website informiert unter der Lasche Intro / Informationen und Ankündigungen.

Passive Mitglieder

12. November 2018 / 07:56 Uhr

Guten Morgen liebe Teilnehmer,

wir werden jetzt beginnen, Ihnen über einen für Sie deutlich verbilligten Abonnement-Service und über die Einführung von Satelliten-Ausbildungsblöcken, Zugriffsmöglichkeiten unterschiedlichen Umfangs auf unsere Inhalte zu ermöglichen.

Die Zugriffe auf eine Zusammenfassung aller Webinar-Themen, bleiben Ihnen gemäß Leistungsvereinbarung erhalten. Hierzu erhalten Sie in dieser Woche noch Informationen.

Wir möchten Sie aber nochmals darauf hinweisen, dass die Zugriffe personenbezogen sind und Sie keine Webinare kopieren und verbreiten dürfen. Dies ist in den letzten Monaten leider verstärkt geschehen. Wir können dies nachvollziehen und kennen zumindest einige derer, die dies getan haben, oder zumindest unter deren Zugangsdaten dies geschehen ist. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass dies strafrechtliche Verstöße sind und zur Anzeige gebracht werden können (und nach StGb mit erheblichen Strafen belegt sind). Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen und zu respektieren. Sollten wiederholte illegale Kopieraktivitäten durchgeführt werden, bzw. wenn kopierte Dateien im Umlauf auftauchen, werden wir uns gezwungen sehen, dagegen vorzugehen.

Abonnements

Wir beginnen zunächst mit einem Abonnement Angebot, welches sich zunächst über drei Abo-Blöcke erstrecken wird:

Das erste Angebot umfasst die börsentägige Versendung einer optimierten Open Interest Tabelle (inklusive Einweisung in die Arbeit mit der OI Tabelle). Die Einweisung zum Lesen und Arbeiten mit der OI-Tabelle, erfolgt über ein Webinar, welches Ihnen bereitgestellt wird und jederzeit abgerufen werde kann.

Das zweite Angebot umfasst die Teilnahme am Morgen- und Mittags-Meeting, Zugriff auf deren Aufzeichnungen und börsentäglicher Zugriff auf die Open Interest Tabelle (inklusive Einweisung in die Arbeit mit der OI Tabelle).

Das dritte Angebot umfasst ebenfalls die Teilnahme am Morgen- und Mittags-Meeting, ebenso die tägliche Teilnahme an der Trade-Besprechung, Zugriff auf deren Aufzeichnungen und börsentäglicher Zugriff auf die Open Interest Tabelle (inklusive Einweisung in die Arbeit mit der OI Tabelle).

Bis die Struktur vollständig aufgesetzt ist, erhalten Sie ab Dienstag, den 13. November zunächst die Zugänge für das Morgen- und Mittags-Meeting unverbindlich. Hierzu wird auf der Tradematiker-Front-Seite ab 07:20 Uhr für das Morgen-Meeting und ab 11:50 Uhr für das Mittags-Meeting der neunstellige LogMeIn Code bereitgestellt. Die Aufzeichnungen werden dann zunächst auf unserer Internetseite unter der Lasche „Morgen-Meeting“ eingestellt.

Satelliten – Ausbildungsblöcke

Diese Ausbildungsblöcke dienen der Vertiefung / Wiederholung von Ausbildungsstoff bzw. umfassen neue Inhalte. Wir beginnen hier mit dem Angebot der begrenzten Teilnahme an den stattfindenden Schulungen und werden dies mit den E-Learning-Tools ergänzen.

Auch hierzu erhalten Sie im Laufe der kommenden Woche Informationen.

___________________________________

07. November 2018 / 08:21 Uhr

Wir möchten Sie an dieser Stelle noch einmal darüber informieren, dass wir den P2 Ausbildungskurs zum Ablegen der Händlerprüfung für den „Zertifizierten Derivate-Händler“ durch die Deutsche Börse AG am Montag, den 19. November 2018 beginnen werden. Die Prüfung wird voraussichtlich am 22. Februar 2019 in Frankfurt / Eschborn stattfinden.

Wir bitten die passiven Schulungsteilnehmer, welche noch Interesse an diesem Ausbildungselement haben, sich beim Ausbildungsleiter dieses Schulungsabschnittes, Herrn Christoph Keller, per mail oder über Skype anzumelden.

Um die Ausbildungslücke von August bis Oktober im Schulstoff zu überbrücken, bieten wir in der Woche vom 12. November bis zum 16. November drei Wiederholungs-Webinare an, welche die gelehrten und notwendigen Wissensgrundlagen wiederholen und Sie somit auf den Lehrgang vorbereiten.

___________________________________

04. November 2018 / 13:07 Uhr

Der aktuelle Ausbildungs- und Informationsbrief, welcher über alle wichtigen Themen zum Fortgang der Schulung informiert, wurde bereitgestellt. Weitere Konkretisierungen folgen am Sonntag, den 11. November.

___________________________________

31. Oktober 2018 / 12:19 Uhr

Liebe Schulungsmitglieder, wie Sie dem Webinar vom 30. Oktober entnehmen können, werden wir im Zuge der Umstrukturierung der Ausbildung auch die Kommunikationsinfrastruktur anpassen und effizienter gestalten. In diesem Zusammenhang werden unsere alten Skype-Gruppen geschlossen. Wir eröffnen für alle aktiven Schulungsteilnehmer (P0, P1, P2, P3 und die Zusatzgruppen) neue Skype-Gruppen. Auch fassen wir die beiden Skype-Gruppen der Zusatzleistungen zusammen. Wir fügen alle betreffenden Teilnehmer in die neuen Gruppen ein.

Alle passiven Mitglieder werden jeweils aktuell über die Tradematiker Website informiert unter der Lasche Intro / Informationen und Ankündigungen.

___________________________________

 

31. Oktober 2018 / 12:00 Uhr

Liebe Schulungsteilnehmer,

wie Sie dem Webinar vom gestrigen Dienstag (eingestellt auf der Frontseite der Tradematiker-Seite) entnehmen können, werden wir die Methodik der Ausbildung den Erfahrungen der letzten Jahre, den unendlich vielen, auch sehr guten und wertvollen Anregungen Ihrerseits, aber auch den gerechtfertigten Kritiken anpassen. In diesem Zusammenhang werden wir auch die Kommunikationsstruktur (Skype-Chats) anpassen und optimieren, was dazu führt, dass wir die alten Kanäle schließen und neu aufsetzen.

Ich möchte mich an dieser Stelle zunächst noch einmal bei Ihnen auch in dieser Form entschuldigen, für den plötzlichen Abriss (im letzten Ausbildungsbrief hatte ich dies bereits getan). Jetzt bin ich wieder 100%ig hergestellt und hoch motiviert. Die lange Ruhepause hatte auch zur Folge, über Bisheriges nachzudenken und alles zu überdenken. Dies und die rege Kommunikation mit einigen Schulungsteilnehmern während des Genesungsprozesses führte dazu, diesen eben gestern im Webinar erläuterten Prozess nun mit Unterstützung einiger Schulungsteilnehmer umzusetzen (für diese Unterstützung danke ich hier ausdrücklich).

Wie Sie auch hören können (im Webinar), wollen wir nun die zeitliche Begrenzung der Ausbildungszeit konsequent umsetzen, da hier durch den Endlosmodus wahrscheinlich ein entscheidender Motivationskiller vorlag. An all jene, welche die Ausbildungszeit im aktiven Modus somit beenden, möchte ich sagen, dass ich Ihnen von Herzen Erfolg wünsche, gutes Gelingen am Markt. Ich weiß, dass der eine oder andere versuchen wird, Abkürzungen zu suchen – dennoch – ich drücke Ihnen die Daumen. Sie bleiben auf jeden Fall im Passivmodus, wenn Sie Fragen oder Kommunikationsbedarf haben, stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung. Die persönlichen Chats auf Skype bleiben erhalten, gleiches gilt für mail-Adressen und Telefonnummern. Ich werde Sie unterstützen, wo immer ich kann.

Zugänge und Zugriffe auf ausgewählte Inhalte der Tradematiker Seite bleiben Ihnen im gestern geschilderten Rahmen erhalten. Informationen erhalten Sie über die Web-Site. Somit soll der Kontakt zwischen uns nicht abreißen.

Nochmals alles erdenklich Gute an alle passiven Schulungsmitglieder.

Uwe Wagner

 

Gäste

12. November 2018 / 07:56 Uhr

Guten Morgen liebe Gäste,

wir werden jetzt beginnen, über einen Abonnement-Service und über die Einführung von Satelliten-Ausbildungsblöcken einer breiteren Gruppe von interessierten Tradern bzw. Börsen- und Finanzmarkt-Interessierten die Möglichkeit zu geben, in unterschiedlicher Fülle und Intensität auf unsere Inhalte zugreifen zu können.

Wir beginnen zunächst mit einem Abonnement Angebot, welches sich zunächst über drei Abo-Blöcke erstrecken wird:

Das erste Angebot umfasst die börsentägige Versendung einer optimierten Open Interest Tabelle (inklusive Einweisung in die Arbeit mit der OI Tabelle). Die Einweisung zum Lesen und Arbeiten mit der OI-Tabelle, erfolgt über ein Webinar, welches Ihnen bereitgestellt wird und jederzeit abgerufen werde kann.

Das zweite Angebot umfasst die Teilnahme am Morgen- und Mittags-Meeting, Zugriff auf deren Aufzeichnungen und börsentäglicher Zugriff auf die Open Interest Tabelle (inklusive Einweisung in die Arbeit mit der OI Tabelle).

Das dritte Angebot umfasst ebenfalls die Teilnahme am Morgen- und Mittags-Meeting, ebenso die tägliche Teilnahme an der Trade-Besprechung, Zugriff auf deren Aufzeichnungen und börsentäglicher Zugriff auf die Open Interest Tabelle (inklusive Einweisung in die Arbeit mit der OI Tabelle).

Details zum Abonnenten-Service, als auch zu den Satelliten-Ausbildungsmodulen, erhalten Sie in der kommenden Woche.

Bis die Struktur vollständig aufgesetzt ist, erhalten alle Interessierten bereits ab Dienstag, den 13. November zunächst die Zugänge für das Morgen- und Mittags-Meeting unverbindlich. Hierzu wird auf der Tradematiker-Front-Seite ab 07:20 Uhr für das Morgen-Meeting und ab 11:50 Uhr für das Mittags-Meeting der neunstellige LogMeIn Code bereitgestellt. Die Aufzeichnungen werden dann auf unserer Internetseite zunächst unter der Lasche „Morgen-Meeting“ eingestellt.

Satelliten – Ausbildungsblöcke

Diese Ausbildungsblöcke dienen der Vertiefung / Wiederholung von Ausbildungsstoff bzw. umfassen neue Lern – Inhalte. Wir beginnen hier mit dem Angebot der begrenzten Teilnahme an den stattfindenden Schulungen und werden dies mit den E-Learning-Tools ergänzen.

Auch hierzu erhalten Sie im Laufe der kommenden Woche Informationen.

___________________________________

 

04. November 2018 / 13:07 Uhr

Der aktuelle Ausbildungs- und Informationsbrief, welcher über alle wichtigen Themen zum Fortgang der Schulung informiert, wurde bereitgestellt. Weitere Konkretisierungen folgen am Sonntag, den 11. November.

 

Kommunikationsregeln

Regeln zur kommunikativen Nutzung der Skype-Chats im Rahmen der Ausbildung

Dieser Skype-Chat wurde durch die Alster Kontor Wagner GmbH, Hamburg, initiiert und dient der internen Kommunikation der von der Alster Kontor Wagner durchgeführten Schulung. Somit steht dieser Chat ausnahmslos für den schulungsinternen Austausch zur Verfügung.

Das Einladen und Hinzufügen zusätzlicher Chatteilnehmer und -teilnehmerinnen ist nur den Adminstratoren des Chats gestattet.

Alle hier seitens der Alster Kontor GmbH veröffentlichten Informationen, insbesondere Schulungsmaterialien und -inhalte sind schulungsintern und vertraulich zu behandeln.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieses Chats sind angehalten, die üblichen Formen eines guten Umgangs untereinander in diesem Chat einzuhalten und ihre Sprachwahl entsprechend auszurichten.

In diesem Chat Werbematerialien oder Unterlagen fremder Schulungen oder vergleichbarer Angebote  zu posten ist untersagt, ebenso wie das Einstellen von dem Schulungsziel entgegengesetzten Texten oder copyrightgeschützter Materialien.

Wir bitten darum, sich an diese Regeln zu halten. Bei Regelbruch wird nach einmaligem Hinweis und darauffolgender Wiederholung des Verstosses die/der Schulungsteilnehmerin/Schulungsteilnehmer der Gruppe verwiesen.